Vorsorge


Die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung, auch „Jahreskontrolle“ genannt, sollte in regelmässigen Abständen durchgeführt werden. Hierbei wird ein Abstrich des Muttermundes abgenommen und dieser auf Veränderungen untersucht, welche häufig durch sogenannte HPV-Viren verursacht werden. Seit einigen Jahren gibt es eine Impfung gegen verschiedene Stämme dieser Viren, welche das Risiko für die genannten Zellveränderungen reduziert. Diese Impfung löst aber die Vorsorgeuntersuchungen nicht ab, da sie nur gegen einen Teil der HPV-Viren wirkt.

Ein weiterer Bestandteil der Vorsorgeuntersuchung ist die Abtastung der Brust. So können etwaige Auffälligkeiten rechtzeitig erkannt und entsprechende Abklärungen bzw. Behandlungen in die Wege geleitet werden. Weitere Beratungen zu den Themen Verhütung, Kinderwunsch oder familiäres Krebsrisiko runden das Spektrum der Vorsorgeuntersuchung ab.